Die Sensation ist perfekt: Unsere Fußballer sind Kreispokalsieger 2019!!!

Diesen Tag wird keiner der dabei war jemals vergessen! In einem denkwürdigen Endspiel besiegte unser Team den favorisierten TSV Kirchbrak mit 1:0 (1:0) und wurde damit erstmals seit 2004 Kreispokalsieger!

Bis auf den letzten Platz besetzt war der Bus, der Mannschaft und Fans am Pfingstmontag nach Kaierde brachte. Nach dem lockeren 3:0 Sieg 48 Stunden vorher im Halbfinale gegen den Gastgeber ging es im großen Finale nun gegen den Titelverteidiger TSV Kirchbrak, der zum dritten Mal in Folge im Endspiel stand.

Werner Müller hatte endlich einmal wieder fast seinen kompletten Kader zur Verfügung, sodass er bei der Nominierung der Startelf Alternativen hatte.
Zum Spiel:
Der TSV Kirchbrak ließ vom Anpfiff weg keinen Zweifel aufkommen, wer am Ende den Siegerpokal in die Höhe stemmen sollte. Mit laufintensiven, druckvollen Aktionen dominierte man das Spielgeschehen. In der 10. Minute musste sich Florian Pottmeier bei einem Aufsetzer von Jan-Hendrik Arndt erstmals strecken um ihn um den Pfosten zu lenken. Nur fünf Zeigerumdrehungen später war unsere Nr. 1 schon wieder zur Stelle. Einen Drehschuss von Waldemar Kroter aus 7m konnte er mit toller Parade entschärfen!
Die einseitige Partie spielte sich vornehmlich in unserer Platzhälfte ab. Unsere Akteure zeigten gegen den spielerisch überlegenen Gegner eine tolle Moral. Jeder Spieler kämpfte aufopferungsvoll für sein Team.
Unser Abwehrverbund rackerte und wehrte sich nach Kräften und wenn dann doch einmal ein Stürmer durchkam, war bei Florian Endstation. So auch in der 33. Minute, als er blitzschnell in die Ecke tauchte und einen Kopfball aus dem Eck kratzte.
In der 38. Minute musste Werner erstmals wechseln. Für Maxi Hüfner, der bei dem schwülen Wetter mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hatte, kam Nils Da Costa Pereira.
Dann kam es wie so oft im Fußball. Die eine Mannschaft ist drückend überlegen und der Gegner trifft plötzlich ins Schwarze: Es lief die 40. Minute: Fabian Pleier-Helm schlägt einen Eckball von der rechten Seite in den Strafraum. Einem Kirchbraker Akteur rutscht die Kugel über den Spann und kommt zu Lukas Neumann. Unsere Abwehrrecke nimmt den Ball volley und drischt ihn unhaltbar zur 1:0 Führung unter die Latte. Niemand der mehr als 300 Zuschauer auf dem schmucken Kaierder Sportgelände hätte wohl damit gerechnet, dass das schon der alles entscheidende Treffer sein sollte!
So ging es mit dem knappen und glücklichen Vorsprung in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel änderte sich an den Spielanteilen nichts. Allerdings agierte Kirchbrak nun nicht mehr so konzentriert und zielstrebig wie noch im ersten Durchgang.
Für den angeschlagenen Alex Schrainer kam in der 54. Minute Christopher Schüler auf den Platz und nach einer Stunde ersetzte Tarek Henke den entkräfteten Ahmad Alkata.
Es war klasse anzusehen, wie unsere Akteure nach einer langen Saison die letzten Kräfte mobilisierten und den Vorsprung über die Zeit bringen wollten. Da wurde kein Zweikampf gescheut und sich gegenseitig immer wieder gepuscht!
Dennoch wäre die Führung in der 61. Minute fast dahin gewesen, doch wieder war Teufelskerl Florian zur Stelle und entschärfte einen strammen Distanzschuss.

Bei einem der seltenen Entlastungsangriffe bediente Fabian mit einem Freistoß den auf der rechten Seite völlig frei lauernden Tarek. Dessen Schuss in die lange Ecke drehte Keeper Niklas Meyer mit den Fingerspitzen um den Pfosten (66. Min.).
In der Schlussphase warf der TSV naturgemäß alles nach vorn. Der Ausgleich lag praktisch ständig in der Luft. In der 75. Minute wäre auch Florian machtlos gewesen, doch trug der Fußballgott heute Rot-Weiss. Leon Niemeyer traf für den Titelverteidiger nur die Latte. Puh, durchatmen, das war knapp!
Nils sorgte in der 80. Minute mit einem sehenswerten Solo für ein Highlight. Er sprintete von der Mittellinie los, spielte auch den Keeper aus, doch ein Verteidiger kratzte den Ball noch von der Linie.
Turbulent wurde es schließlich noch in der vom guten jungen Schiri Jan Goroncy, der keine leichte Aufgabe mit der zweikampfbetonten Partie hatte, berechtigterweise signalisierten sechsminütigen Nachspielzeit.
Zunächst verletzte sich Nils am Knie (hoffentlich nicht schwer!). Die Diagnose steht noch aus. Da bereits dreimal gewechselt war, musste unser Team die letzten Minuten in Unterzahl bestreiten.
Kirchbrak versuchte es nun mit der Brechstange. Ein hoher Flankenball nach dem anderen wurde in unseren Strafraum geschlagen.
Dann in der 95. Minute hatten viele den Ball schon im Netz zappeln sehen und die Blauen den Torjubel auf den Lippen. Doch wieder spielte Florian mit einer Wahnsinnsparade den Spielverderber.
Als schließlich nach unendlich scheinenden fast 97 Minuten der erlösende Schlusspfiff ertönte, kannte der Jubel bei Spielern und Fans keine Grenzen. Die Spieler wussten bei wem sie sich bedanken konnten. Sie liefen geschlossen zu Florian, der den Pott mit einer überragenden Leistung festgehalten hat.

Fazit: Die Mannschaft hat dank einer super Teamleistung einen glücklichen, aber keineswegs unverdienten Pokalsieg errungen. Es ist der größte Erfolg unserer Fußballer seit 15 Jahren!
Turm in der Schlacht war Florian, der den Gegner mit seinen Paraden zum Verzweifeln brachte. Aber auch alle anderen Akteure haben ihren Teil zu diesem Erfolg beigetragen!

Es spielten: Florian Pottmeier, Lukas Neumann Reinke Massolle, René Sabin, Stefan Büteröwe, Maxi Hüfner (38. Min. Nils Da Costa Pereira), Fabian Pleier-Helm, Onur Tas, Ahmad Alkata (60. Min. Tarek Henke), Alex Schrainer (54.Min. Christopher Schüler), Steve Gremmer

Weiter im Kader: Frederic Helm
Trainer Werner Müller

facebook.com/mtv.fuerstenberg