Rumpfelf wehrt sich in Holenberg nach Kräften!

Mit 0:9 (0:7) verlor unser Elf beim TSV Holenberg. Sie war vom Anpfiff weg chancenlos, zumal man nur neun Spieler zur Verfügung hatte, aber aus sportlichen Gründen die Reise nach Holenberg antrat.

Das Nachholspiel war von Irritationen im Vorfeld gekennzeichnet. Zunächst hieß es am Dienstag von offizieller Holenberger Seite, dass der Platz in Holenberg unbespielbar sei. Dieses wurde am Donnerstagabend sogar noch einmal schriftlich bestätigt.

Dem gleichzeitigen Antrag des TSV die Partie mit einer extrem abweichenden Anstoßzeit erst um 18 Uhr auf den Kunstrasenplatz in Stadtoldendorf zu verlegen (haben sie in der Vergangenheit trotz alljährlich zahlreicher Ausfälle auf dem traditionell tiefen Rasen in Holenberg) konnten wir nicht entsprechen.

Somit gingen wir von einer Absage der Partie aus und z.B. Lukas Neumann blieb in seinem Studienort Duisburg.

Umso überraschender kam dann am Samstagmorgen die Info, dass das Spiel jetzt doch in Holenberg stattfinden würde...

Neben Lukas musste Werner Müller, der selber aus gesundheitlichen Gründen nicht einspringen konnte, Fabian (Sperre nach 5. Gelber Karte), Reinke, Stefan, Maxi, Florian P. (alle krank bzw. verletzt), Nils (im Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Julian (Urlaub), Freddy (Familienfeier) und Chrischi (BW-Lehrgang) ersetzen.

Somit musste man mit nur 9 Spielern in die Partie gehen.

Die Geschichte des Spieles ist schnell erzählt:

Das Ziel möglichst lange „die null“ zu halten, war schon nach drei Minuten passé. Torwartyoungster Florian Nolde rutschte auf dem seifigen Geläuf aus. Sein Abschlag wurde eine Beute des Gegenspielers, der das Geschenk dankbar annahm und zum 1:0 einschob. Nur drei Minuten später fast eine Dublette: 2:0. Als schnell auch die Treffer drei und vier (10. und 12. Minute) folgten, musste man Schlimmes befürchten.

Fair war dann die Holenberger Maßnahme (vorübergehend) zwei Spieler vom Feld zu nehmen und zahlenmäßige Gleichzahl herzustellen. Dennoch erhöhten die Hausherren in der 29. Minute auf 5:0. Erst als sie in den letzten Minuten des ersten Durchganges wieder mit 11 Akteuren spielten, fielen die weiteren Treffer zum 7:0 Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel, zeitweilig hatte Holenberg wieder auf 9 Akteure reduziert, fielen nur noch zwei weitere Tore (60. und 75. Minute). In der Schlussviertelstunde wollte man dann doch noch ein zweistelliges Resultat erreichen, aber unsere Männer hielten dagegen und so blieb es beim 9:0.

Es mag sich angesichts des Resultates paradox anhören, doch wie sich alle unsere Spieler, die fast durchweg zudem auch noch auf ungewohnten Positionen spielen mussten, einsetzten und sich teuer verkauften, verdient höchste Anerkennung und Respekt!

Fazit: Dass Spiel auf so einem Untergrund anzugehen war eine Farce. Die Akteure hatten immer wieder große Standschwierigkeiten auf dem seifigen Matsch. Wir können nur von Glück sagen, dass sich kein Spieler verletzt hat. Der Platz glich erwartungsgemäß nach den 90 Minuten eher einer zertrampelten Pferdekoppel denn einem Sportplatz.

Nächsten Sonntag steht das Gastspiel beim MTV Bevern auf dem Plan, da sieht die Personalsituation wieder wesentlich entspannter aus!

Es spielten: Florian Nolde Nico Brümmer, René Sabin, Ömer Cizme, Alpay Sirin, Anthony Mumford, Ahmad Alkata, Wieland Stürznickel, Steve Gremmer

Trainer: Werner Müller